erfolgsgeschichte aus dem Emmental

Die industriellen Spitzenleistungen und der bedingungslose Wille zur Qualität des Familienunternehmens Moser-Baer werden auf der ganzen Welt geschätzt. Präzision in Zeit und Technik, Schweizer Qualität in Vollendung, rigorose Innovationskraft und ein hohes Serviceideal sorgen für erstklassige Produkte, Lösungen und Dienstleistungen.

Umfassendes Wissen und grosse Erfahrung in der Präzisionsmechanik, Elektronikfertigung und Informationstechnologie werden bei Moser-Baer zu technologisch hochwertigen Produkten veredelt. Hier kombiniert sich eine top moderne Entwicklungs- und Produktionsinfrastruktur mit höchster Fertigungskompetenz.

Unter der Marke MOBATIME werden Systeme zur Zeitsynchronisation sowie NTP-Zeitserver und Uhrenanlagen entwickelt, produziert und vertrieben. In der Medizintechnik finden Operationsinstrumente für die Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin für Wirbelsäulen, Schultern, Hüften und Gelenke den Weg in Operationssäle.

Als Kunde profitieren Sie von Präzision, optimierten Prozessen, höchster Flexibilität und Verfügbarkeit der Systeme und Lösungen. Die Fertigungsqualität von Produkten aus dem Haus Moser-Baer lässt keine Wünsche offen.

Neben Produktionsstandorten in der Schweiz, Tschechien und Russland verfügt Moser-Baer über Vertriebsgesellschaften von Deutschland bis Indien. Damit ist auch ein hervorragender Support garantiert. Der Kundenfokus von Moser-Baer ist legendär.

Das Mutterhaus

Zuhause in Sumiswald werden bis heute Analoguhren produziert. Darüber hinaus stellt man Hauptuhren und weitere Produkte für die Zeitverteilung, Zeitsynchronisation und Zeitreferenz her. Ein verschworenes Team von Spezialisten der Präzisionsmechanik, Elektronik und Informationstechnologie ist verantwortlich für Entwicklung und Produktion. Insgesamt arbeiten vor Ort rund 150 Mitarbeitende – davon rund 20 Lernende.

Wer wir sind, ist wie wir führen

Führen heisst Verantwortung übernehmen. Im heimischen Emmental ebenso, wie an allen anderen Standorten der Moser-Baer-Gruppe rund um den Globus.

Unter der Leitung von CEO Reto Reist sorgt ein gut aufgestelltes Kader für reibungslose Abläufe, flüssige Kommunikation und moderne Arbeitsbedingungen.

Gemeinsam übernimmt diese Führungscrew die Verantwortung für Weltklasseleistungen ebenso, wie für eine gesunde Work-Life-Balance sämtlicher Mitarbeitenden.

Angetrieben von unseren Werten

In der Firmenkultur von Moser-Baer kommt eine Reihe von Werten zur Geltung, welche die Basis bilden für unsere tägliche Zusammenarbeit mit Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern und Arbeitskollegen.

Präzision

Unsere Kunden und Geschäftspartner erhalten jederzeit passgenaue Antworten und Lösungen.

Impuls

Wir entwickeln unser Angebot Schritt für Schritt weiter und stossen täglich neue Ideen an.

Tatkraft

Wir führen unsere internen und externen Partner mit Klarheit und Konsequenz zum vereinbarten Ziel.

Leidenschaft

Wir sind offen und initiativ; neue Lösungen, Umsetzungen und Wege begeistern uns.

Verantwortung ist wichtig

Verantwortung zu übernehmen bedeutet mehr als ein verbales Commitment zur Work-Life-Balance.

Unser Verhalten ist geprägt von der Erkenntnis, dass der Erfolg einer Firma stark davon abhängt, was sie mit ihren Leuten macht, wie sie diese ins Geschäftsgeschehen einbezieht und was sie ihnen bietet. Chancen für förderungsorientierte Weiterbildungen gehören hier ebenso dazu, wie eine gute Feedbackkultur und ein solides Konfliktmanagement.

Darüber hinaus unternehmen wir grosse Anstrengungen in Sachen Gesundheit und insbesondere in Bezug auf die Sicherheit am Arbeitsplatz.

Unser langfristiges, im besten Sinn nachhaltiges Denken zielt gleichzeitig darauf ab, die bestehenden Arbeitsplätze zu sichern und so den Standort und die Region zu fördern. Dass wir wo immer möglich regionale Lieferanten berücksichtigen, versteht sich von selbst.

Zahlen und Fakten

Beständige Innovationskraft hat aus dem kleinen Uhrenunternehmen in einem verschlafenen Winkel der Schweiz eine global agierende Gruppe gemacht. Wir lassen Zahlen sprechen.

475 Mitarbeitende

3 Kernkompetenzen

Swiss Made

7000 qm

PRODUKTIONSFLÄCHE

gegründet

Startup

SUPPORTER

8 Niederlassungen

Wurzeln im Emmental

150 belieferte Länder

9 Sprachen

200’000 produzierte

ARTIKEL PRO JAHR

7’000 Kundenaufträge

IM JAHR

Nachhaltiges Denken

Ressourcen zu schonen ist eines der wichtigsten Gebote der Stunde. Moser-Baer baut derzeit ein Kompetenzzentrum auf, welches die Aufgabe hat, unsere Prozesse in Bezug auf Nachhaltigkeit zu optimieren. Ein Schritt bestand bereits darin, ausgelagerte Prozesse, welche einen unnötigen CO2-Ausstoss mit sich brachten, zu stoppen und möglichst vieles inhouse zu erledigen.

Wir arbeiten wo immer möglich mit zertifizierten Rohstoffen und Materialien. Die Fertigung erfolgt ressourcenschonend. Es soll so wenig Abfall entstehen, wie möglich. Die restlichen Abfälle werden konsequent getrennt.

Rigoroses Qualitätsdenken

Moser-Baer steht für Swiss Quality. Die damit verbundenen Anforderungen werden durch eine strikte Qualitätspolitik und ein umfassendes Qualitätsmanagement-System erfüllt.

Ein rigoroses Qualitätsdenken ist Teil unserer DNA. Unser hochmoderner Maschinenpark und präziseste Kontrollinstrumente sorgen für absolut einwandfreie Produkte. Dabei bleiben wir am Puls der Zeit und bringen auch neuste Materialien zum Einsatz. So bieten etwa carbonfaserverstärkte Werkstoffe den Implantat-Herstellern völlig neue Optionen.

INNOVATION, WELTWEIT

Unter dem Dach der Moser-Baer Holding AG ist eine ganze Reihe von rechtlich selbstständigen Unternehmen vereinigt. Sie fokussieren flexibel und schlagkräftig auf ihre jeweiligen Märkte.

Die Zukunft immer im Blick

Ein unbedingter Wille zur Qualität, die Vision, die Zukunft technologisch mitzugestalten und die Fähigkeit zu organischem Wachstum – diese Aspekte durchziehen die Geschichte der Moser-Baer-Gruppe wie ein roter Faden.

2021

In Busswil erstellt die Leitner AG einen Neubau, um die Produktionskapazitäten zu erhöhen.

2020

Aus- und Umbau der Produktionshalle und Verlagerung des Lagers in Sumiswald.

2018

Moser-Baer feiert den 80. Geburtstag mit einem rauschenden Fest und internationalen Gästen.

2016

Übernahme der Medizinaltechnik-Firma Leitner AG in Busswil

2014

Eröffnung eines neuen Firmengebäudes der MOBATIME Systems GmbH, St. Petersburg.

2011

Eröffnung MOBATIME China und Erweiterung der Produktionsfläche in Sumiswald um 500 m2.

2007

Eröffnung eines Mobatime Verbindungsbüros in New Delhi, Indien, zwei Jahre später MOBATIME India Pvt. Ltd.

2004

Gründung der MOBATIME Systems GmbH, St. Petersburg.

2003

Gründung der Moser-Baer Holding AG.

2000

Herstellung der Elektronik für einen Kaffeeautomaten

1997

Übernahme der Aktiven der Bürk Zeitsysteme, Schwenningen, Deutschland, und Neugründung der Bürk Mobatime GmbH; Entwicklung und Herstellung der Elektronik für ein Durchflussmessgerät.

1996

Übernahme der Diem SA Zeitsysteme, Genf, der ehemaligen Patek Philippe Electronics.

1994

Investition in die Uhrenfabrik Elekon GmbH, Vyskov, Tschechien.

1992

Herstellung der Elektronik für einen Höhenmesser; mechanische Baugruppe für den Kampfpanzer Leopard der Schweizer Armee.

1990

Einführung des Markennamens MOBATIME; Entwicklung und Herstellung eines Formenprüfgeräts für die Giessereitechnik.

1989

Übernahme des Uhrenbereichs der FAVAG, Neuenburg.

1980

Elektromechanische Baugruppen für die Flablenkwaffe «Rapier», später auch für die «Stinger».

1978

Elektromechanische Baugruppe für Panzerabwehrlenkwaffe «Dragon», später auch für die «Tow II».

1975

Übernahme der J. Bosshard SA, die im Jahr 2002 zur MOBATIME Swiss AG werden wird; Beginn der Herstellung chirurgischer Instrumente der Orthopädie und Traumatologie.

1968

Entwicklung und Produktion einer Highspeed-Filmkamera mit 3000 Bildern pro Sekunde.

1966

Elektromechanische Baugruppe für den Schleudersitz der «Mirage» der Schweizer Luftwaffe.

1961

Die Einzelfirma wird in die Aktiengesellschaft «Uhrenfabrik W. Moser-Baer AG» überführt.

1951

Moser-Baer fertigt Baugruppen für die «Venom» der Schweizer Luftwaffe.

1947

In enger Zusammenarbeit mit dem Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker entsteht die berühmte Bahnhofsuhr der Schweizerischen Bundesbahnen.

1946

Wilhelm Moser unterzeichnet einen exklusiven Vertriebsvertrag für Zeitsysteme der Firma J. Bosshard SA in Lausanne und Zürich; Moser-Baer produziert Schnelltelegraphiegeräte sowie Baugruppen für den Jäger «Vampire» der Schweizer Luftwaffe.

1943

Verantwortung in schweren Zeiten: Eine autonome Pensionskasse wird ins Leben gerufen.

1938

Wilhelm Moser gründet in Sumiswald, Kanton Bern, Schweiz, die Einzelfirma «W. Moser-Baer Uhrenfabrik», zunächst in der Tradition der Sumiswalder Pendulen.